21.01.2013

Presseerklärung zur Zukunft von Niederwartha

Lösung für Pumpspeicherwerk finden

Pressedienst
DIE LINKE. Sachsen

4/2013

Kipping und Klepsch: Energiewende braucht systemstabilisierende
Pumpspeicherkraftwerke wie Niederwartha

Pumpspeicheranlagen leisten durch die von ihnen bereitgestellten
Systemdienstleistungen einen unverzichtbaren Beitrag für die
Versorgungssicherheit im Stromnetz. Dennoch soll das Pumpspeicherkraftwerk
Niederwartha, nach den aktuell bekräftigten Plänen des Energiekonzerns
Vattenfall, noch in diesem Jahr schließen. Dazu erklären die Dresdner
Abgeordneten Katja Kipping, MdB, und Annekatrin Klepsch, MdL:

„Auch wenn sich die Rolle von Pumpspeicherkraftwerken in den letzten Jahren
grundlegend geändert hat -– früher wurde aus der Differenz aus billigen
Nachtstrom im Vergleich zu teurem Tagstrom verdient -– haben diese Werke
heute eine enorme, systemische Bedeutung für die Netzstabilität.

Hier agiert die Bundesregierung konzeptlos und widersprüchlich. Einerseits
hebt sie in einer Kleinen Anfrage sächsischer Bundestagsabgeordneter der
LINKEN (Dr. 17/4968) die Pumpspeicherkraftwerke als wichtig hervor, stellt
aber andererseits darauf ab, dass die Netzentgeltpflichtigkeit keinen
Einfluss hat – Pumpspeicherkraftwerke werden als entgeltpflichtige
Netznutzer angesehen und müssen entsprechend Entgelte zahlen. Für eine
erfolgreiche Energiewende muss die Bundesregierung Lösungen finden, dieses
wesentliche betriebswirtschaftliche Problem zu lösen,“ so Kipping.

„Darüber hinaus ist mit der Schließung von Niederwartha ein erheblicher
Eingriff in der kommunalen und ökologischen Infrastruktur zu erwarten. Der
Stausee ist Sportstätte und Naherholungsziel, andererseits aber auch
wertvoller Naturraum, an dem zahlreiche Vogelarten brüten und leben“ ergänzt
Klepsch.

Die sächsischen Bundestagsabgeordneten der LINKEN hatten sich bereits 2010
vor Ort ein Bild gemacht, infolgedessen die Kleine Anfrage (Dr. 17/4968)
gestellt wurde.

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/049/1704968.pdf

http://www.linke-landesgruppe-sachsen.de/text.php?textID=486&naviID=661&open

Ausdrucken | Seitenanfang

Wer flchtet schon freiwillig?
Institut Solidarische Moderne