29.02.2012

Kindergrundsicherung für alle Kinder und Jugendlichen gegen Kinderarmut

Presseerklärung zur Studie der Parität

Der Paritätische Wohlfahrtsverband legte in seiner heute veröffentlichten Studie dar, dass jedes siebte Kind unter 15 Jahre von Hartz IV lebt, in Ostdeutschland sogar jedes vierte. Nach der Studie sind kinderreiche Familien und Alleinerziehende besonders gefährdet, und zwar unabhängig von ihrem Wohnort oder wirtschaftlichem Umfeld. Selbst im wirtschaftsstarken Baden-Württemberg lebe jede dritte Alleinerziehende mit ihren Kindern von Hartz IV. Dazu erklärt Katja Kipping, stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

"Wir haben in Deutschland nach wie vor eine skandalös hohe Kinderarmut, selbst in Regionen, die als wirtschaftsstark gelten. DIE LINKE streitet daher für eine Kindergrundsicherung für alle Kinder und Jugendlichen, die Kinder- und Jugendarmut verhindert, allen Kindern und Jugendlichen gute Teilhabe- und Entfaltungsmöglichkeiten bietet und vor Ausgrenzungen und Diskriminierungen schützt. Auch müssen ein gesetzlicher Mindestlohn und eine sanktionsfreie Mindestsicherung für Erwachsene eingeführt sowie Kindertagesstätten ausgebaut werden."

Link zur Presseerklärung.

Ausdrucken | Seitenanfang

Wer flchtet schon freiwillig?
Linksjugend Sachsen