08.05.2010

Photovoltaik in Dresden in Gefahr

Dresdner Schwarzgelbe heben gehorsam die Hand

Der Deutsche Bundestag hat am 6. Mai 2010 die Förderung der Stromgewinnung aus Sonnenenergie reduziert. Eine entsprechende Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes verabschiedete das Parlament in der vom Umweltausschuss geänderten Fassung.

Was dies zum Beispiel für die Hersteller von Photovoltaik-Anlagen in Dresden bedeutet, hatte ich schon in meinem Bericht vom April auf dieser Seite erwähnt. Interessant, aber kaum überraschend ist wiederrum, dass unsere drei schwarz-gelben Bundestagsabgeordneten aus Dresden - Arnold Vaatz, Andreas Lämmel und Jan Mücke - wiederum brav die Nickesel der Atom- und Kohlelobby gaben und der Gesetzesänderung zustimmten.

Den selbsternannten Arbeitsbeschaffern ist es ganz offensichtlich vollkommen gleich, ob dadurch hunderte Arbeitsplätze in Dresden und ganz Sachsen in Gefahr geraten.

Ausdrucken | Seitenanfang

Wer flchtet schon freiwillig?
Linksjugend Sachsen