27.08.2020

Zu Spahns Corona-Teststrategie

Zu den von Bundesgesundheitsminister Spahn angekündigten Änderungen der Corona-Teststrategie sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

„Wir können die Zahl der Test nur hochfahren, wenn wir mehr, schnellere und leichter zugängliche Tests anbieten, nicht wenn wir Tests mit Bezahlhürden versehen.

Wir müssen dringend mehr testen, um Infektionen früher zu erkennen und Infektionsketten zu unterbrechen. Die Last mit Kosten und Quarantäneverpflichtungen ausschließlich den Einzelnen aufzubürden, ist weder fair noch effizient.

Wenn die Bundesregierung es nicht schafft, die notwendigen Materialien für ausreichend Labortests bereitzustellen, können auch Pflichttests für Menschen ohne Symptome durch Schnelltests ersetzt werden. Die können gegebenenfalls nach einigen Tagen wiederholt werden, um die Sicherheit zu erhöhen.

Generell sollten Schnelltest genutzt werden, um an wichtigen Stellen große Gruppen testen zu können. Vor allem in Schulen und Kitas könnte damit das Risiko deutlich gesenkt werden.“
 

Bereits am Mittwoch hatte Katja Kipping gefordert, den Einsatz von 1-Euro-Schnelltests in die Corona-Teststrategie zu integrieren.

Ausdrucken | Seitenanfang

Neue Linke Mehrheiten
Corona
Wer flüchtet schon freiwillig
Blockupy