27.01.2020

Dass Auschwitz nie wieder sei ...

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Auschwitz ist ein Symbol dafür, wohin Rassismus, Hass, Antisemitismus und faschistischer Vernichtungswille führen: Zu millionenfachem Leid, einzigartigen Verbrechen und massenhafter Vernichtung jüdischen Lebens in Europa. 
Auschwitz ist der Ort der Erinnerung und des Gedenkens an die Shoah und die Opfer des Nationalsozialismus. Dieses Gedenken muss Teil unseres Alltags sein und bleiben, die Existenz von Auschwitz ist Auftrag, jeder Form von Faschismus, Rassismus oder Antisemitismus, jeder Form von Hass und Ausgrenzung konsequent entgegenzutreten.
Das Wiedererstarken der Rechten und ihres Geschichtsrevisionismus erfordert mehr denn je, sich den nationalsozialistischen Gräueltaten bewusst zu stellen. Einen entscheidenden Beitrag dazu leistet historische und politische Bildung. Wir müssen es allen Schülerinnen und Schülern ermöglichen, sich intensiv an an authentischen Orten mit der NS-Geschichte zu befassen. Dazu gehört es, allen Schülerinnen und Schülern die kostenlose Teilnahme an Gedenkstättenfahrten zu ermöglichen. 
Wir müssen uns geschlossen und solidarisch jenen entgegenstellen, die dem Faschismus wieder den Weg bereiten wollen. Die Zivilgesellschaft und die politisch Verantwortlichen, müssen begreifen, dass sie immer Teil dieses Widerstandes sein müssen. Antifaschismus muss gesellschaftlicher und verfassungsrechtlicher Grundkonsens bleiben. Dies sind wir den Opfern schuldig. DIE LINKE wird dazu ihren Beitrag leisten.

Ausdrucken | Seitenanfang

Neue Linke Mehrheiten
Wer flüchtet schon freiwillig
BAG Grundeinkommen