26.11.2019

Zum Klimawandel

Heute hat Umweltministerin Svenja Schulze einen Bericht zu den Folgen des Klimawandels für Deutschland vorgestellt. Eine Stunde später fand die Pressekonferenz des Bündnisses Fridays for Future zur Vorbereitung ihres Aktionstages am 29.11.2019 statt. Dazu sagte Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

"Der von Frau Schulze vorgestellte Bericht ist dramatisch. Im Detail zeigt er, was wir der Erde jeden Tag zumuten. Die Landwirtschaft leidet unter der Dürre, geschwächte Menschen sterben während Hitzewellen, die Verkehrsinfrastruktur bricht durch Hochwasser, Hitze, Hagel und andere Wetterextreme immer wieder zusammen.

Mit diesem Bericht vor Augen wird die Lächerlichkeit des Klimapäckchens der Regierung noch einmal offensichtlich. Und dabei befinden wir uns erst am Anfang dieser Katastrophe.

Wenn wir die Klimakatastrophe aufhalten wollen, brauchen wir eine Regierung, die die Courage hat sich mit Superreichen und Konzernen anzulegen. Klimagerechtigkeit erfordert Konzernkritik. Wir müssen verändern wie wir wirtschaften, wie wir Ressourcen nutzen. Statt die Wirtschaft immer nur auf maximalen Profit auszurichten, müssen wir Nachhaltigkeit als zentrales Ziel setzen.

Frau Schulze sollte nicht nur die Folgen analysieren, sondern auch Konsequenzen daraus ziehen. Wir müssen den Klimanotstand erklären, damit Klimaschutz zum leitenden Prinzip in der Politik wird. Auch deshalb werden ich und mein Co-Vorsitzender Bernd Riexinger am Freitag wieder mit tausenden Schülerinnen und Schülern, ihren Geschwistern, ihren Eltern, Freunden und Bekannten auf die Straße gehen, um ein Zeichen zu setzen für echten Klimaschutz."

Ausdrucken | Seitenanfang

Wer flchtet schon freiwillig?
Institut Solidarische Moderne