16.08.2019

Zum vorgestellten Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Zum vorgestellten Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

„Der Bildungsmonitor des Arbeitgeberverbandes INSM glänzt erneut mit Fakten, die eine marktkonforme Ausbildung von Schülerinnen und Schülern in den Fokus rücken. Dabei wird die Qualität der Ausbildung teilweise vernachlässigt und das in weiten Teilen Deutschlands vorhandene Problem des Lehrerinnen- und Lehrermangels weitestgehend ausgespart. Und selbst die Studie zeigt, dass das Bildungssystem noch immer zu einer sozialen Selektion beiträgt und soziale Unterschiede zementiert.

Was es jetzt braucht, sind bessere Bildungsbedingungen für alle Kinder. Konkret benötigt es mehr grundständige Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher, um in Schulen und Kindergärten für eine gute Ausbildung zu sorgen. Das Prinzip der Gemeinschaftsschule – längeres gemeinsames Lernen - muss gestärkt werden, um der sozialen Selektion entgegenzuwirken. Gute Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern oder Herkunft abhängig sein.“

 

Ausdrucken | Seitenanfang

Wer flchtet schon freiwillig?
Blockupy