Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie mich besuchen. Sie können das von jedem Ort der Erde aus tun. Das ist das Gute an der virtuellen Welt. In der wirklichen treffen Sie mich üblicherweise in Berlin und Dresden – oder unterwegs im Rest der Republik. Zu Hause bin und bleibe ich aber natürlich in Dresden. Für die einen ist das die barocke Stadt mit Frauenkirche, Raffaels Sixtinischer Madonna und Canalettoblick. Andere denken eher an das bunte Treiben in der Neustadt oder an Kultur im Grünen beim Elbhangfest. Ich bin in Dresden aufgewachsen und habe hier auch begonnen, mich politisch einzumischen. Das mache ich zwar nicht nur, aber hinreichend oft, in Parlamenten. So führte mich mein Weg vom Dresdner Stadtrat über den Sächsischen Landtag bis in den Deutschen Bundestag.

Informieren Sie sich über meine Tätigkeit, überzeugen Sie sich von meinen Anliegen, blättern Sie in den Seiten meiner Web-Präsenz. Vielleicht, und das wünsche ich mir, kommen wir ins Gespräch: weltweit über das Internet oder direkt - am besten natürlich in Dresden.

Herzlichst - Ihre Katja Kipping

  • 04.09.2014

    Dresden legt zu

    Am 31. August 2014 hat Sachsen einen neuen Landtag gewählt. Die letzten beiden Augustwochen habe ich deshalb in dort verbracht, um die sächsische LINKE bei den Landtagswahlen zu unterstützen. Spaß hat's gemacht, anstrengend war's und nun gehts auch schon weiter - Thüringen und Brandenburg sind dran. Für Sachsen hat sich ergeben, dass wir als LINKE - mit leichtem Verlust von 1,7 Prozent - zweitstärkste Kraft im Sächsischen Landtag geblieben sind ... Mehr
  • 04.09.2014

    Geschafft!

    Gute Nachrichten aus der Heimatstadt hört man natürlich immer gern. So auch jene über die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen SPD, Grünen, Piraten und der LINKEN in Dresden. Die Kommunalwahlen an 25. Mai diesen Jahres hatte eine Mehrheit der genannten Parteien im Dresdner Stadtrat ergeben. Herzlichen Glückwunsch! Mehr
  • 10.07.2014

    Sprache, Kultur, Protest

    Wieder mal in Dresden hatte ich heute ein volles Programm. Vormittags habe ich junge Leute aus aller Welt getroffen, die im Goethe-Institut die deutsche Sprache erlernen. Da ich ganz gut weiß, wie schwierig diese Sprache ist, habe ich ihnen meinen höchsten Respekt gezollt. Ich habe von mit erzählt, von meinem Werdegang in die Politik hinein und wurde danach auch ordentlich mit Fragen gelöchert ... Mehr
  • 11.06.2014

    Gesundheit ist keine Ware

    "Ohne Behandlung wird dem Gesundheitssystem eine sehr schlechte Prognose gestellt - weist es doch der körperlichen und geistigen Gesundheit zunehmend Warencharakter zu, bevorzugt unter den Kranken und Hilfebedürftigen die zahlungskräftige Kundschaft und vergisst zunehmend, dass jedem Patienten ein Mensch innewohnt, dessen Gesundheit gefördert und erhalten werden sollte ... Mehr
  • 28.05.2014

    Urteil nach sächsischer Unart

    Heute war im Prozess gegen den sächsischen Landtagsabgeordneten Falk Neubert Urteilsverkündung. Sind wir enttäusch? Nein - wir hatten ja nichts anderes erwartet! Mehr
  • 19.05.2014

    Spendenaufruf

    Liebe Freundinnen und Freunde, ich möchte euch hiermit um Nothilfe für eine junge Familie bitten. Die multinationale Familie mit drei kleinen Kindern war gemeinsam mit einer Mitarbeiterin der Migrationsberatungsstelle der Caritas Gast in meiner Bürgersprechstunde. Die junge Frau studiert an der TU Dresden ... Mehr
  • 21.03.2014

    Eine Milliarde für Süderlenau

    Eine ebenso alte, wie steinreiche Dame kehrt aus der weiten Welt in ihre Heimatstadt zurück und macht ein verlockendes Angebot: Sie will der Stadt eine Milliarde Euro schenken - besser gesagt: den Einwohner/-innen. Fünf Jahre lang sollen diese ein Bedingungsloses Grundeinkommen von 1000,- Euro erhalten. Sofort steht die Stadt Kopf ... Mehr
  • 06.03.2014

    Grundrechte kürzt man nicht!

    Über einhundert Menschen waren in die Dresdner Schauburg gekommen, um Inge Hannemann, in den Medien oft als Hartz IV-Rebellin bezeichnet, zu erleben. Sie selbst hört das nicht ganz so gern, sondern sieht sich schlicht als Streiterin für soziale Gerechtigkeit - und da gibt es eben nicht nur Hartz IV, dass abgeschafft gehört ... Mehr
  • 03.03.2014

    Grundrechte kürzt man nicht

    So mancher behauptet, wer (Arbeit) suchet, der findet. Ein Märchen - denn auf eine offene Stelle kommen nach den offiziellen Zahlen sechs Arbeitsuchende. Nimmt man die ungeschönte Statistik, sind es sogar acht. Egal, wie sich der einzelne bemüht: Von den acht gehen sieben leer aus. Darüber hinaus: Ein Drittel der offenen Stellen sind Leiharbeitsstellen - also von fragwürdiger Qualität ... Mehr
  • 06.02.2014, Katja Kipping

    Ziviler Ungehorsam bleibt wichtig

    Es besteht Hoffnung, dass der einst größte Naziaufmarsch Europas in einigen Jahren Geschichte ist. Dem Bündnis Dresden Nazifrei ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die TeilnehmerInnenzahl des braunen Auftriebs nahezu zu halbieren. Allerdings sind selbstverständlich auch 800 Nazis, wie im vergangenen Jahr, eine Gefahr für alle, die nicht in das streichholzschachtelgroße Weltbild derselben passen und ein beunruhigendes politisches Zeichen ... Mehr
  • 23.01.2014

    Am unteren Ende

    Wieder mal war ich in meinem Wahlkreis unterwegs und da mein Wahlkreisbüro seit über einem Jahr auch Annahmestelle für gebrauchte, gut erhaltene Schlafsäcke und Winterkleidung ist, besuchte ich am 21.1. einen der Empfänger - die Dresdner Treberhilfe. Der 1997 gegründete Verein widmet sich der Hilfe für gefährdete Kinder, Jugendliche und Erwachsene, wie Obdachlose, von Obdachlosigkeit Bedrohte, Drogenkonsumierende bzw ... Mehr
  • 04.11.2013, Katja Kipping

    Immer mal die Perspektive wechseln

    Am Dienstag habe ich die von der Liga der Freie Wohlfahrtspflege Sachsen angebotene Chance zum „Perspektivwechsel“ genutzt. Ich war einen Tag lang als ehrenamtliche Helferin beim Lebenshilfe e.V. im Wohnheim für Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung tätig. Nach einer kurzen Führung durch das moderne und liebevoll eingerichtete Haus auf der Forsythienstraße konnte ich mich bei der Ergotherapie nützlich machen ... Mehr
  • 21.10.2013

    Parkplätze für Fahrräder

    Eine äußerst unterstützenswerte Unterschriftensammlung hat der ADFC in Dresden gestartet. Es geht um Parkplätze - für Fahrräder (s.u.) in der Dresdner Neustadt. Runterladen und unterschreiben kann man die Listen übrigens hier... "Radfahren ist in Dresden längst wichtiger Bestandteil der alltäglichen Mobilität ... Mehr
  • 15.10.2013

    Tolle Leute und wie man mit ihnen umgeht

    Kurz vor der Wahl am Infostand kam ich mit Lutz und Manu vom Querformat-Verein ins Gespräch. Heute habe ich sie in Dresden Prohlis, einem Plattenbau-Wohngebiet am Dresdner Stadtrand besucht und bin schwer begeistert von ihrer Arbeit. Von Erwerbslosenberatung nach dem Motto "Keiner muss allein zum Amt" über Stricken gegen soziale Kälte bis zu soziokultureller Arbeit und kostenfreien Konzerten stemmt dieser Verein vieles ... Mehr
  • 17.09.2013

    Das Grundeinkommen hebt ab

    Schön wars, auf der Ostrale, dem sommerlichen Zentrum für zeitgenössische Kunst in Dresden. Sogar die Sonne kam heraus und freute sich über einen großen, roten Ballon... Mehr
  • 02.09.2013

    Kulturschock Grundeinkommen

    Es war beeindruckend. 150 Leute, viel mehr als eigentlich Plätze im kleinen Kabarett-Theater Breschke & Schuch vorhanden waren, sind zur Veranstaltung gekommen... Mehr
  • 16.08.2013

    Sonderausstellung "MS Reichtum"

    Heute habe ich die Sonderausstellung "MS Reichtum" im Dresdner Hygienemuseum besucht. Einen kleine Einschätzung gibt es hier. Bis zum 10. November ist die Ausstellung noch am Lingnerplatz in Dresden zu sehen. Fazit: Sehr empfehlenswert. Mehr
  • 10.06.2013

    Soforthilfe für Hochwasser-Betroffene

    Für vom Hochwasser betroffene Bürgerinnen und Bürger gibt es die Möglichkeit, Soforthilfe zu beantragen. Mehr
  • 05.06.2013

    Danke an alle Helferinnen und Helfer.

    Nein - leider kein Bild aus dem Jahre 2002, sondern die Silhouette der Dresdner Altstadt von heute vormittag. Danke an alle Helferinnen und Helfer. Mehr
  • 07.05.2013

    Politik ungeschminkt

    Heute hatte ich die Ehre, die Fotoausstellung "Politik ungeschminkt", welche nun auch im Dresdner Kulturrathaus zu sehen ist, mit einem Grußwort zu bedenken. Es ist schon vier Jahre her, das Angelika und Bernd Kohlmeier mich bei meiner Arbeit im Wahlkreis begeleitet haben. Insofern war es auch spannend für mich selbst: Wie war ich vor vier Jahren - bin ich heute anders? Aber auch alle anderen Kolleg_innen, die von den Fotograf_innen porträtiert wurden, haben sich ja verändert. Und so ist es eine doppelte Erfahrung: Welche Gesichter haben Politiker_innen neben dem streng dienstlichen und wie verändern sich diese Gesichter? Angelika und Bernd Kohlmeier haben auf die gute, alte Fotochemie gesetzt. Mehr
Blättern:

Community

Freunde

Linksjugend Sachsen