Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie mich besuchen. Sie können das von jedem Ort der Erde aus tun. Das ist das Gute an der virtuellen Welt. In der wirklichen treffen Sie mich üblicherweise in Berlin und Dresden – oder unterwegs im Rest der Republik. Zu Hause bin und bleibe ich aber natürlich in Dresden. Für die einen ist das die barocke Stadt mit Frauenkirche, Raffaels Sixtinischer Madonna und Canalettoblick. Andere denken eher an das bunte Treiben in der Neustadt oder an Kultur im Grünen beim Elbhangfest. Ich bin in Dresden aufgewachsen und habe hier auch begonnen, mich politisch einzumischen. Das mache ich zwar nicht nur, aber hinreichend oft, in Parlamenten. So führte mich mein Weg vom Dresdner Stadtrat über den Sächsischen Landtag bis in den Deutschen Bundestag.

Informieren Sie sich über meine Tätigkeit, überzeugen Sie sich von meinen Anliegen, blättern Sie in den Seiten meiner Web-Präsenz. Vielleicht, und das wünsche ich mir, kommen wir ins Gespräch: weltweit über das Internet oder direkt - am besten natürlich in Dresden.

Herzlichst - Ihre Katja Kipping

  • 28.11.2016

    Es gibt Dinge, die sind ganz klar nicht verhandelbar!

    ...gab ich den Dresdner Blogger*innen Michael Drechsler und Petra Schweizer-Strobel für das Blog "connectingflight - Gedanken unterwegs und von zu Hause" am 14. September in der Dresdner WIR AG. Für's Lesen ein wenig Zeit einplanen! Mehr
  • 23.11.2016

    Elixir für eine offene Stadtgesellschaft unterstützen

    Vor einigen Monaten traf ich mich mit dem Verein Elixir Dresden, die ein integratives Wohn- und Kulturprojekt in Dresden schaffen wollen. Jetzt wird es ernst! Am 24.11. soll im Stadtrat entschieden werden, ob das Grundstück auf der Königsbrücker Straße 177a/119 verkauft werden soll, welches für das Projekt vorgesehen ist ... Mehr
  • 25.10.2016

    Wahlkreistag in Dresden

    Der Tag beginnt mit einem ordentlichen Frühstück. Das war so nicht geplant, aber die Leute des Vereins „Kukulida“ in Dresden wohnen auch im Haus ihres Kulturvereins. Und so saß ich plötzlich vor Kaffeekannen, Marmeladengläsern und Brötchen, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit des gleich um die Ecke zu meinem Dresdner Büro gelegenen Hauses zu auszuloten ... Mehr
  • 12.10.2016

    Bier ist nicht gleich Bier

    Hört man das Wort "Quartiermeister" denkt man zunächst wohl an einen Herbergsvater. Wenn man beim Militär war, vielleicht an den Chef des Innendienstes auf höherer Ebene, eine Art Spieß im Generalstab. Bei mir im Büro waren neulich Quartiermeister anderer Art zu Besuch. Um Inneres und Versorgung geht es ihnen im Prinzip allerdings auch: "Quartiermeister" ist eine Biermarke - und zwar eine etwas ungewöhnliche ... Mehr
  • 12.10.2016

    Unterstützung statt schöner Worte

    In dieser Woche traf ich mich in Dresden mit Annegret Krellner und Irini Jamous von "Cabana", der Migrationsberatungsstelle für Erwachsene des Ökumenisches Informationszentrum Dresden e.V. Die beiden Frauen berichteten mir von konkreten Probleme, die sich im Alltag stellen, wie die Umsetzung des Rechts auf Familiennachzug ... Mehr
  • 11.10.2016

    Gespräch über die Zukunft des Pflegeberufes

    Heute waren Frau Kuphal und Herr Junge vom Sächsischen Pflegerat zu Gast in meinem Wahlkreisbüro. Der Sächsische Pflegerat beschreibt sich selbst als "Landesarbeitsgemeinschaft Pflegewesen und Kooperationspartner Ansprechpartner für alle Belange des Pflegewesens in Sachsen. Der Pflegerat bündelt die Positionen seiner Mitgliedsverbände und stärkt deren politische Durchsetzung ... Mehr
  • 18.05.2016

    Im Fishbowl

    Brücken schaffen, im besten Sinne des Wortes, ist Anliegen der Dialog-Arbeitsgruppe der Klotzscher Bürgerinitiative „Brücken schaffen“. Seit Januar dieses Jahres lädt die Arbeitsgruppe Politikerinnen und Politiker in die Hellerauer Werkstätten ein um mit ihnen in den Dialog zu kommen. Und damit wirklich Gespräch und Austausch entstehen kann haben die Organisatoren eine besondere Methode gewählt ... Mehr
  • 18.05.2016

    ABC-Tische als Seismograph

    Die ABC-Tische in Dresden begeistern mich seit dem Sommer letzten Jahres. Sie entstanden auf dem Gelände des Alten Matthäusfriedhofes und dienten als erster Begegnungs- und Lernortort für Geflüchtete in Dresden (siehe Beitrag vom 05.11.2015). Inzwischen hat sich die Situation stark verändert. In den Erstaufnahmeeinrichtungen sind kaum noch Flüchtlinge und es kommen nur wenige neue hinzu, weil Europa seine Tore geschlossen hat ... Mehr
  • 24.04.2016

    Glückwunsch und eine Anmerkung

    Lange und intensiv haben die Ratsmitglieder meiner Partei in Dresden mit denen von SPD, Grünen und den Piraten verhandelt, und nun ist die Fortschreibung der Kooperationsvereinbarung fertig. Herzlichen Glückwunsch dazu von meiner Seite, und gut, dass auch der erweiterte Stadtvorstand einstimmig hinter der Vereinbarung steht ... Mehr
  • 08.04.2016

    Links wirkt! - Auch gemeinsam.

    Seit den Kommunalwahlen in Dresden 2014 gibt es im Stadtrat eine Kooperation von Grünen, SPD und der LINKEN Fraktion, in der auch zwei Piraten-Stadträte Mitglied sind. Der Vertrag, der dieser Kooperation zu Grunde liegt wird in diesen Tagen verlängert. Grund genug für mich, mich einmal mit den seitdem eingetretenen Veränderungen zu beschäftigen ... Mehr
  • 08.03.2016

    Ein umstrittenes Jubiläum

    Auf der Einladung war es eindeutig: "800 Jahre Dresdner Kreuzchor" stand da zu lesen. Aber stimmt das? Immerhin hat der Kreuzchor schon fünf Mal sein 700jähriges Bestehen gefeiert, nämlich in den Jahren 1916,1926, 1931, 1937 und 1947. Da erblasst Frau vor Neid: Einfach nicht Älter werden - wie wunderbar! Aber wie alt ist den der Kreuzchor nun wirklich? Bei den Kruzianern selbst ist es einfach: Die haben ordentliche Geburtsurkunden und sind zwischen 9 und 19 Jahren alt ... Mehr
  • 12.02.2016

    Recherchen in Grauzonen

    Rüstungsunternehmen und Geheimdienste erzeugen in uns oftmals eine Beklemmung, ein Unsicherheitsgefühl. Beide Branchen behaupten, es ginge um "unseren" Schutz. Doch, wenn dem so ist, warum spionieren Geheimdienste "uns" dann aus? Wer steckt die Ziele der geheimen Dienste und wie sehen diese aus? Wie schrieb bereits Erich Kästner: "Man darf nicht warten bis Freiheitskampf Landesverrat genannt wird" ... Mehr
  • 12.02.2016

    Journalisten unter Druck

    Seit dem Aufschwung von Pegida und Co müssen Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen verstärkt damit rechnen beschimpft, bedroht oder körperlich angegriffen zu werden. Wie geht es Journalisten damit und leidet ihre Freude am Beruf darunter? Diese Frage war ein Grund für meinen gestrigen Besuch im Landesfunkhaus Sachsen ... Mehr
  • 02.02.2016

    Vorerst in Sicherheit

    Es ist eine schöne, alte Villa, da am Rande Dresdens. Nur steht sie mitten in einer alten Industriebrache, unweit eines Neubaugebietes und war wohl deswegen günstig zu mieten.16 Jugendliche haben in der Einrichtung des Trägers Natürliches Erleben UG eine Heimat auf Zeit gefunden. 14 bis 17 Jahre sind sie alt - und sie kommen aus vier verschiedenen Ländern ... Mehr
  • 29.01.2016

    Danke, Uli!

    Am 26. Januar 2016 haben wir den langjährigen Leiter der Geschäftsstelle des Dresdner Stadtverbandes in den Ruhestand verabschiedet. 25 Jahre - ein Vierteljahrhundert war Uli Reinsch für uns tätig. Grund genug für eine große Abschiedsparty im Dresdner Haus der Begegnung. Über 100 Genossen waren der Einladung gefolgt und erlebten einen Abend, an dem Spaß und Tränen immer ganz nahe beieinander lagen ... Mehr
  • 22.12.2015

    Rettungswagen von Dresden für Kobane

    Aufruf zur Spendenaktion Mehr
  • 04.12.2015

    KulturLoge sucht KulturPaten

    Es ist nun schon vier Jahre her als ich in Berlin die KulturLoge, als Schlüssel zur Kultur für Menschen mit wenig Geld kennenlernte. Diese Idee fand ich so überzeugend, dass ich beschloss sie auch nach Dresden zu tragen. Und sie zündete – die Dresdner KulturLoge gibt es nun schon seit 3 Jahren und vermittelt inzwischen im Monat ca ... Mehr
  • 05.11.2015

    Subversiver Optimismus - oder:

    Gibt es diese überhaupt noch? Aus Dresden kommen doch hauptsächlich Schlagzeilen über demonstrierende Wutbürger. Deren montägliches massenhaftes Erscheinen auf Dresdens Straßen sorgt bei vielen Dresdnerinnen und Dresdnern für Beschämung und Ratlosigkeit. Über ein Jahr dauert dieser Spuk bereits an. Das Gegenmittel kannte schon Erich Kästner: es gibt nichts Gutes - außer man tut es ... Mehr
  • 16.10.2015, Katja Kipping

    Es reicht! Pegidas Hetze beenden

    Seit einem Jahr überzieht Pegida Dresden mit rassistischer Hetze, Verunglimpfung und Bedrohung Andersdenkender. Unter dem Motto „Herz statt Hetze“ demonstrieren am kommenden Montag, dem 19. Oktober Dresdner BürgerInnen, Initiativen, Gewerkschaften und Parteien gegen Pegida. Eine Boulevardzeitung titelte jüngst: „Dieses Dresden ist nicht mehr unser Deutschland“ ... Mehr
  • 30.07.2015

    Kommunen gegen TTIP

    Mit einem interfraktionellen Beschlussantrag von LINKEN, Grünen und SPD hat der Dresdner Stadtrat die Oberbürgermeisterin beauftragt, sich gegen die zu erwartenden Auswirkunngen von TTIP auszusprechen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten Einfluss beim Bund geltend zu machen. Mit 34:27 Stimmen ist der Stadtrat diesem Antrag am 7 ... Mehr
Blättern:

Termine

Community

Wer flüchtet schon freiwillig
Manifest LWdZ
Dassmussdrinsein
Mitmachen

Freunde

Blockupy