Bewegtes

  • 03.11.2017

    Ändere diese Welt, sie braucht es!

    Ich danke den Organisator*innen dieses Ereignisses, dass sie die Debatte um Universalismus auf die Tagesordnung gesetzt haben! Den Universalismus der Menschenrechte. Die Menschenrechte stehen allen gleichermaßen zu – und das ganz unabhängig vom Geschlecht und Herkunft. Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: das heißt auch unabhängig davon, ob die Menschen einen deutschen Pass haben oder nicht ... Mehr
  • 20.10.2017

    In der EU wächst die Zustimmung zum Grundeinkommen

    ... Mehr
  • 05.10.2017

    Katalonien: Die Demokratie in Europa ist in Gefahr

    In diesen Stunden schaut Europa mit gemischten Gefühlen nach Katalonien. Wir sind sehr besorgt, dass die spanische Regierung die Situation eskalieren lässt. Polizeiliche Repressionen und Gewalt sind niemals die Lösung für einen politischen Konflikt, ganz unabhängig von der Einschätzung der Rechtslage ... Mehr
  • 18.09.2017

    Wie wäre es mit mehr Zeit?

    Wie wäre es mit mehr Zeit? Eine politische Kolumne, veröffentlicht in der Zeitschrift „Die Mediation. Fachmagazin für Wirtschaft, Familie, Kultur und Verwaltung“, September 2017. Mehr
  • 13.09.2017

    Ein Land für alle, die hier leben

    [Berliner Rede zur Integrationspolitik] Denn die Frage der Migration und Einwanderung bewegt einfach sehr viele Menschen im Land. Das erfahre ich gerade in vielen Gesprächen. Manchmal scheint es mir, als wäre der Flüchtling, wie Brecht es einmal sagte, nur der Bote des Unglücks. Er erinnert uns an unsere eigene Verwundbarkeit und sagt uns, dass auch unsere eigene Welt nicht mehr in Ordnung ist. Unsere Welt befindet sich im Wandel, und die Flüchtenden sind Boten dieses Wandels. Insoweit heißt für mich über Integration reden, auch über uns zu reden. Wer ist das „Wir“ in unserem Land? Wer gehört dazu - und wer nicht? Mehr
  • 18.07.2017

    Das Grundeinkommen als Katalysator für Arbeitszeitverkürzung und Zeitsouveränität

    Die IG Metall hat jüngst die Ergebnisse einer Befragung Beschäftigter zur Arbeitszeit veröffentlicht. Die Ergebnisse sind sehr interessant und bestätigen den Wunsch vieler, ihre Arbeits- und Lebenszeit selbstbestimmt einzuteilen. Und es spricht für die IG Metall, dass sie das wichtige Thema Arbeitszeit so umfassend aufgreift ... Mehr
  • 15.06.2017

    Zeitsouveränität für alle

    [Meine Rede zur Zeitsouveränität im WZB Berlin] Die Themen Kämpfe um Zeit und Zeitsouveränität beschäftigen mich schon eine ganze Weile. Und es ist für mich eine Ehre, hier im WZB dazu mit Ihnen diskutieren zu können. Schließlich haben das WZB und Sie, Frau Allmendinger, ganz persönlich viel dazu beigetragen, dass dieses Thema aus dem Schattendasein heraus und ins Rampenlicht kommt ... Mehr
  • 03.05.2017

    Europa konkret machen

    Weil unsere Grenzpolitik versagen will, hilft die Zivilgesellschaft: Es gibt trotz aller europäischen Krisen auch eine Solidarität der Europäer*innen. Allein über Ostern diesen Jahres wurden über 8.000 Menschenleben im Mittelmeer gerettet. Geholfen haben nicht nur die obligatorische Küstenwache, oder ... Mehr
  • 25.04.2017

    Zeit der Monster – Zeit der Hoffnung

    Der Aufstieg des Rechtspopulismus, die Krise des Neoliberalismus und linke Gegenstrategien: Kaum ein Zitat eines kritischen Theoretikers ist in letzter Zeit so häufig zur Beschreibung der Weltlage angeführt worden, wie das folgende: „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann ... Mehr
  • 10.03.2017

    „Wir sind Menschen wie ihr. Wir haben ein Recht darauf, zu lernen und zu leben!“

    Lektion in punkto Menschenrecht Alles was er will, ist einen Beruf erlernen und davon leben. „We are humans as you. We have the right to learn and to live.“ Wir sind Menschen wie ihr. Wir haben ein Recht darauf, zu lernen und zu leben – richtet sich Arasch an uns. Wir stehen in den Lagerhallen, den so genannten „baracks“, in denen sich 500 bis 1 ... Mehr
  • 14.02.2017

    Marx und Grundeinkommen – Vier Zugänge für heute und später

    Karl Marx und Friedrich Engels haben sich nicht mit der Idee des Grundeinkommens beschäftigt. Aber sie entwarfen Ansätze, die das Grundeinkommen befördert: Aufhebung des Zwangs zum Verkauf der Arbeitskraft, die Verteilung gemäß den Bedürfnissen, Arbeiten und Leben in den Zeiten der Digitalisierung und Automatisierung, Arbeitszeitverkürzung und Entwicklung individueller Fähigkeiten. Mehr
  • 13.01.2017

    Grundeinkommen und das Experiment in Finnland

    In den letzten Wochen wurde ich wiederholt gefragt, was ich von dem Experiment in Finnland halte. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass es sich bei dem Projekt nicht um ein Grundeinkommen im wirklichen Sinne handelt. Erwerbstätige müssen für die eigene Existenzsicherung weiterhin um jeden noch so miesen Arbeitsplatz kämpfen – manche bis zum Burnout ... Mehr
  • 01.01.2017

    Lasst uns 2017 zum Jahr der Hoffnung machen

    Ich wünsche uns allen ein gutes neues Jahr, ein besseres Jahr 2017 in einer starken Demokratie mit einer selbstbewussten Linken. Wir alle, die wir uns zum gesellschaftlichen Lager der Solidarität zählen, sollten miteinander reden. Das gilt nicht erst seit dem schrecklichen Terroranschlag von Berlin. Es gibt eine sehr oft aufgegriffene Formulierung von Antonio Gramsci: Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann ... Mehr
  • 30.09.2016

    In Syrien zeigt sich der Zustand unserer Welt

    In Syrien zeigt sich der Zustand unserer Welt. Heute vor einem Jahr begann Russland seine Intervention in Syrien. Nichts ist seitdem im syrischen Bürgerkrieg dem Frieden und der Demokratie nähergekommen. Russische Luftangriffe haben ca. 10.000 Menschen getötet – mindestens 2700 von ihnen gelten als zivile Opfer ... Mehr
  • 08.09.2016

    Pro Asyl ist ein Bote der Hoffnung

    Heute vor 30 Jahren wurde die Organisation Pro Asyl ins Leben gerufen und ich möchte von Herzen gratulieren - und Danke sagen. Danke für den unermüdlichen Einsatz für Menschen auf der Flucht. Menschen, die vor Krieg und Terror fliehen. Menschen, die nicht wissen, ob sie am nächsten Tag noch genug zu essen haben, für sich und ihre Familien ... Mehr
  • 31.08.2016

    Wir brauchen eine radikale und neue Friedenspolitik

    Für mich als Feministin und Antimilitaristin ist der Antikriegstag am 1. September ein wichtiges Datum. Kriegerische Konflikte greifen auf der gesamten Welt um sich und sind noch immer die Hauptfluchtursache für all diejenigen, die ihre Heimat verlieren und gezwungen werden, in anderen Ländern Schutz und Sicherheit zu finden ... Mehr
  • 22.08.2016

    Merkels rumlavieren gefährdet Menschenleben

    Der jüngste blutige Anschlag auf eine kurdische Hochzeit in Gaziantep erschüttert mich sehr. Bis heute gibt es 54 Tote, darunter 22 Kinder unter 14 Jahren. Das Hochzeitpaar war Mitglied unserer Schwesterpartei HDP. Viele ihrer Parteifreunde waren Gäste auf dem Fest. Wieder war es ein menschenverachtender Anschlag, der bewusst die kurdische Bevölkerung und die HDP-Partei in der Türkei treffen sollte ... Mehr
  • 12.07.2016, Katja Kipping

    Für einen Exit aus der Krise

    Wenn es noch ein Zeichen gebraucht hat, das Brexit-Referendum hat es gegeben: Die europäische Idee ist in einer wahrhaft existenziellen Krise und uns droht die Wiederkehr der unseligen Zeiten nationalistischer und chauvinistischer Wallungen. Ja, der Brexit ließ viele in Großbritannien hoffen, und besonders viele Arme und Erwerbslose, dass es ein Ende des alltäglichen Elends, der schlechten Mindestlohn-Jobs, der zerfallenden Städte und der grassierenden Zukunftsangst geben könne ... Mehr
  • 06.07.2016

    Drei bittere Zahlen, ein Zusammenhang

    Ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der EU nach dem Brexit wird in den nächsten zehn Jahren die Wirtschaft um etwa 15 Prozent schrumpfen lassen. Der Anteil der Langzeiterwerbslosen in Griechenland ist seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 auf 74 Prozent angestiegen. Betroffen ist vor allem die produktivste Altersgruppe von 30 bis 44 Jahren ... Mehr
  • 28.06.2016

    Brexit? Europa ist sozial, oder es ist nicht.

    [in English below] Brexit? Now is the time for real democracy! Die EU-Bürokraten und ihre neoliberale Austeritätspolitik haben der Europa-Skepsis und der Explosion der Nationalismen erst den Boden bereitet.Ja, der Brexit lässt viele in Großbritannien hoffen, und besonders viele Arme und Erwerbslose, dass es vielleicht ein Ende des alltäglichen Elends, der schlechten Mindestlohn-Job, der zerfallenden Städte und der grassierenden Zukunftsangst geben könne ... Mehr
Blättern:

Community

Wer flüchtet schon freiwillig
Manifest LWdZ
Dassmussdrinsein
Mitmachen

Freunde

linxxnet